Willkommen bei Mobile Pflegeberatung Riedmann
            Willkommen bei  Mobile Pflegeberatung Riedmann                                                                       

Geriatrische Tageskliniken

Nach der Behandlung ins eigene Bett

 

Als Gerontologie bezeichnet man die Wissenschaft vom Alter und vom Altern, während der Begriff Geriatrie die Altersmedizin bzw. -heilkunde umschreibt. Gerontologische oder geriatrische Tageskliniken sind somit Einrichtungen für ältere Menschen, die einer Rehabilitationsbehandlung bedürfen, ohne jedoch unbedingt auf eine stationäre Unterbringung angewiesen zu sein.

Die tagesklinische Behandlung stellt praktisch einen Mittelweg zwischen Krankenhausaufenthalt und ambulanter Versorgung dar. Ziel geriatrischer Kliniken ist es, die Dauer einer vollstationären Behandlung zu verkürzen oder sie dem Patienten im günstigsten Fall ganz zu ersparen. Das Gute daran: Der Patient bleibt in seiner gewohnten sozialen Umgebung, verbringt die Nächte zu Hause, die Freizeit im Kreise der Familie und bewahrt sich ein gesundes Maß an Eigenverantwortung und Selbständigkeit. Das eigene Zuhause kann natürlich auch ein Senioren- oder Pflegeheim sein.

Fast wie ein normaler „Arbeitstag“

 

Geriatrische Tageskliniken sind in den meisten Fällen normalen Krankenhäusern angeschlossen, wodurch eine kompetente medizinische Versorgung und gezielte Therapie jederzeit gewährleistet ist. Es werden oft Patienten mit den gleichen Krankheitsbildern wie im vollstationären Bereich behandelt, beispielsweise nach Schlaganfällen oder Stürzen, bei Herzproblemen oder Diabetes Mellitus. Sehr häufig werden die Patienten auch nach einem vollstationären Krankenhausaufenthalt in den tagesklinischen Bereich überführt.

In der Regel werden die Patienten via Shuttle- oder Minibus-Service morgens zu Hause abgeholt und am späten Nachmittag wieder nach Hause gefahren. Den Fahrservice kann natürlich auch ein Angehöriger übernehmen. Auf der Tagesordnung stehen alle je nach Krankheitsbild erforderlichen Untersuchungen, Gesundheits-Checks, Reha-Maßnahmen und auch eine tägliche Arztvisite.

Gut zu wissen

 

Eine geriatrische Tagesklinik ist nicht etwa mit einer Tagespflegeeinrichtung vergleichbar. Ziel ist allein die Gesundung des Patienten bzw. die Verbesserung seiner Lebensqualität. Zwar werden auch Pflegeaufgaben wahrgenommen und die Patienten mit allem, was sie brauchen, versorgt, aber stets im medizinisch notwendigen und verordneten Rahmen.

Näheres zur Kostenübernahme

Normalerweise werden die Kosten für die Behandlung in einer geriatrischen Tagesklinik, wie beim stationären Krankenhausaufenthalt, von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Inwieweit und zu welchem Anteil die Kosten von privaten Krankenversicherungen getragen werden, gilt es im Vorfeld einzelfallabhängig abzuklären.

 

 

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzungen und Ausschlusskriterien

 

Ab wann die Unterbringung in einer geriatrischen Tagesklinik sinnvoll und erforderlich ist, wird vom Ärzteteam in enger Absprache mit dem Patienten, den Angehörigen und dem Hausarzt festgelegt. Folgende Kriterien sollten grundsätzlich erfüllt sein:

  • Der Patient sollte ein Mindestmaß an Mobilität mitbringen, worunter auch das Angewiesen sein auf Gehhilfen oder einen Rollstuhl fallen kann. In jedem Fall muss eine Beförderungsfähigkeit vorliegen, da die Patienten morgens abgeholt und nachmittags wieder nach Hause gebracht werden.

  • Die häusliche Versorgung des Patienten muss sichergestellt sein, um z. B. Sturzgefahren zu vermeiden und eventuelle Krankheitsschübe kontrollieren zu können. Dies gilt vor allem an Feiertagen und an Wochenenden.

  • Der Patient sollte selbständig essen und trinken, sich räumlich und zeitlich orientieren  können sowie eine rege Eigenbeteiligung und -motivation mitbringen. 

    Ausschlusskriterien für eine tagesklinische Behandlung sind:

  • ein hohes Maß an Pflegebedürftigkeit

  • ansteckende Erkrankungen

  • der Nachweis bestimmter Bakterienstämme im Körper

    Die Aufnahme in eine Tagesklinik erfolgt in der Regel über ein Anmeldeformular, das den behandelnden Haus- und Klinikärzten vorliegt oder über die Einrichtung selbst angefordert werden kann. Nach telefonischer Terminabsprache mit dem Patienten wird vom Hausarzt die Überweisung ausgestellt, die der Patient dann am ersten Behandlungstag mitbringt.

     

     

    Diagnostik und Behandlung

    Eine medizinische Vollversorgung ist gewährleistet

  •  

  • Je nach Erkrankung oder Verletzung wird die tagesklinische Behandlung auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst. Neben einer medikamentösen Therapie und regelmäßigen Untersuchungen stehen vor allem auch Reha-Maßnahmen im Vordergrund, z. B. Krankengymnastik, Physiotherapie oder Ergotherapie. Anders als bei einer ambulanten Behandlung erfolgen in der Regel regelmäßige ärztliche Visiten, um den Gesundheitsstatus des Patienten zu überprüfen.

    Die Tagesklinik bietet gegenüber der ambulanten Behandlung zwei entscheidende Vorteile: Zum einen erhält der Patient mehr Therapien und hat die Möglichkeit, das tagsüber Gelernte zu Hause anzuwenden und regelmäßig mit dem therapeutischen Team und den eigenen Angehörigen zu erörtern. Zum anderen ist die medizinische Behandlung intensiver als beispielweise bei ambulanten Reha-Maßnahmen. Kurzum: Die Diagnoseverfahren und Behandlungsmethoden unterscheiden sich nicht von denen bei einem stationären Krankenhausaufenthalt.

    Im Vordergrund steht ein ganzheitlicher Therapieansatz

  •  

     

    In Tageskliniken wird in der Regel ein ganzheitliches und interdisziplinäres Konzept verfolgt, das häufig auch psychologische Aspekte und Fragestellungen beinhaltet. Es gibt sogar spezielle gerontopsychiatrische Behandlungen, die vor allem auf die Behandlung von Altersdepressionen abzielen. Darüber hinaus ist ‒ wie im stationären Bereich ‒ auch die therapeutisch-aktivierende Pflege elementarer Bestandteil des Behandlungsplanes.

    Im besten Fall kann durch die Behandlung in einer geriatrischen Tagesklinik eine anhaltende Pflegebedürftigkeit vermieden werden. Die Dauer des Aufenthalts richtet sich nach dem Gesundheitsstatus des Patienten, umfasst im Durchschnitt aber mindestens 15 bis 20 Behandlungstage. Dabei sollen nicht nur die körperlichen Fähigkeiten wiederhergestellt werden, sondern auch das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit gestärkt werden.

     

Sie möchten eine Beratung oder benötigen Hilfe?

Wir sind für sie da!

Mobil: 0151 110 23 530
Telefax: 06401 210 245

oder nutzen Sie unser  Kontaktformular.

 

Visitenkarte zum Download.pdf
PDF-Dokument [273.2 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mobile-Pflegeberatung-Riedmann